Thema Radfahren als Schwerpunkt

Als begeisterter Freizeit-Biker steht das Thema Radfahren in Freudenberg steht schon seit Jahren bei mir ganz oben auf der Liste. Trotz der Forderungen, Ideen und Anträge der CDU im Rat der Stadt ist in den letzten Jahren in dieser Hinsicht nichts passiert. Es ist absolut keine Initiative bei der Bürgermeisterin mit ihrer SPD-Mehrheitsfraktion zu erkennen.
Dabei ist das Thema Radfahren so wichtig wie noch nie. Gerade der E-Bike-Markt boomt und immer mehr Freudenberger/innen nutzen ihr Rad für den Weg zur Arbeit, zum Einkaufen oder in der Freizeit. Wir haben als CDU den Trend schon vor Jahren erkannt, aber wurden sprichwörtlich ausgebremst.

Es ist an der Zeit für einen Wechsel, damit wir unsere Ideen für ein fahrradfreundliches Freudenberg umsetzen können. Es geht dabei um ein gutes Radfahrkonzept, Lückenschlüsse wie z. B. im Heuslingtal, touristische Nutzung oder sinnvolle Standorte für Ladesäulen. So ist z. B. die Ladesäule am Marktplatz gut gemeint, aber praktisch kaum nutzbar, weil sie viel zu eng an den Parkplätzen steht und man Gefahr läuft, die dort parkenden Autos zu beschädigen.
Ich setze mich weiterhin für ein durchdachtes Konzept ein, das Freudenberg und die Dörfer nicht nur besser verbindet, sondern auch für mehr Sicherheit sorgt.